Soundcore Motion Boom Plus im Test: Tragbarer Soundblaster mit Wumms (2024)

  • teilen
  • teilen
  • teilen
  • teilen
  • E-Mail

Der Motion Boom Plus ist Soundcores größter tragbarer Bluetooth-Speaker, der etwas an die guten alten Ghettoblaster-Tage erinnert. Neben sattem Sound will der Lautsprecher aber auch mit moderner App und IP67 überzeugen. Der Test klärt, ob das klappt.

Die warmen Jahreszeiten stehen vor der Tür – und dementsprechend dürften sich viele nach und nach mit der Frage auseinandersetzen, welcher Bluetooth-Speaker denn auf der Terasse, beim Grillabend oder im Urlaub zum Einsatz kommen soll. Eine Option ist der Motion Boom Plus von Soundcore. Der Speaker wandert teilweise schon für unter 150 Euro über die Ladentheke und spricht vor allem Leute an, die es größer, laut und trotzdem noch einigermaßen transportabel mögen.

Soundcore Motion Boom Plus im Test: Tragbarer Soundblaster mit Wumms (1)

Unaufgeregtes Design trifft Kunststoff-Gehäuse

Der Motion Boom Plus kommt in der Farbe Schwarz relativ unscheinbar daher und auch sonst verzichtet Ankers Submarke Soundcore auf auffällige Details. Neben Schwarz gibt es noch die beiden Farben Lichtgrau und Camo-Beige, eine Art Schnee-Tarn-Optik.

Am auffälligsten ist der große Tragegriff. Mit ihm kann man den Speaker schnell von einem Ort zum anderen transportieren. Wer die Hände frei behalten möchte, befestigt den mitgelieferten Tragegurt an zwei Ösen aus Metall und hängt sich den BT-Speaker einfach um. Auch die Gitter vor den beiden Hoch- und Tieftönern bestehen aus Metall, für die restliche Verkleidung wurde hingegen Kunststoff gewählt. Insgesamt macht der Speaker einen stabilen Eindruck und auch bei der Verarbeitung gibt es nichts zu bemängeln. Durch den Kunststoff wirkt er aber nicht ganz so hochwertig wie bspw. der Motion X600 (Test).

Angesichts der Materialauswahl sollte man trotzdem behutsam beim Outdoor-Umgang mit dem Speaker sein. Stürze und Co. hinterlassen deutlich sichtbarere Spuren als es bei BT-Speaker mit einer Textil-Hülle der Fall ist. Die Wonderboom 2 (Test) sind mir bspw. über die Jahre mehrfach heruntergefallen und sehen immer noch einwandfrei aus.

Soundcore Motion Boom Plus im Test: Tragbarer Soundblaster mit Wumms (5)

Übrigens ist der Speaker nach IP67 gegen Staub und temporäres Untertauchen in Süßwasser geschützt. In unserem Test gab es hierbei auch keine Probleme, die Gummilasche über den Anschlüssen muss aber natürlich geschlossen sein.

Bei längeren Reisen solltest du das Gewicht von 2,3kg auf dem Schirm haben, obwohl der Speaker angesichts der Größe von ca. 40x20x14cm nicht übermäßig schwer ist. Leider lässt sich der Tragegriff nicht umklappen, in einen Rucksack passt der Motion Boom Plus trotzdem noch einigermaßen gut. Für einen sicheren Stand sorgen zwei große Gummifüße auf der Unterseite.

Intuitive Bedienung & nützliche App mit Equalizer

Zu der Bedienung gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Bluetooth aktivieren, BT-Speaker anschalten, verbinden, fertig. Auf der Oberseite gibt es noch eine dedizierte Taste für den Kopplungsmodus, insgesamt können bis zu zwei Geräte gleichzeitig mit dem Motion Boom Plus verbunden werden. Tiefen lassen sich direkt am Gerät via Bass-Boost anheben. Lautstärke anpassen erklärt sich von selbst, hinter dem Soundcore-Logo versteckt sich zudem noch eine Multifunktionstaste. Mit ihr können Titel pausiert (1x drücken), übersprungen (2x) oder wiederholt (3x) werden. Es ist auch möglich, Anrufe über den Lautsprecher wiederzugeben. Auch hier und ebenso für den Einsatz von Sprachassistenten kann die Multifunktionstaste genutzt werden.

Über die Bluetooth-Taste lassen sich zwei Speaker für echten Stereo-Sound miteinander verbinden. Falls dir das nicht ausreicht, ist über die Partycast-Taste sogar die Kopplung von bis zu 100 Motion Boom Plus möglich. Die LED der Power-Taste gibt zudem Aufschluss über die verbleibende Akkulaufzeit und leuchtet entsprechend weiß oder (blinkt) rot.

Die Verbindung mit dem Smartphone funktioniert auch ohne die Soundcore-App. Ist sie installiert, kann nach dem Start optional ein Konto angelegt werden. Die App selbst läuft flott und ist übersichtlich gestaltet. Die Übersicht zeigt den Akku-Status und die Lautstärke an, gleichzeitig kann die Wiedergabe pausiert bzw. fortgesetzt werden.

Soundcore Motion Boom Plus im Test: Tragbarer Soundblaster mit Wumms (6)

In der App sind vier Equalizer-Presets für den Motion Boom Plus vorhanden, du kannst aber auch eigene Presets anlegen. Wenn du sie auf ein anderes Smartphone übertragen willst, ist ein Account ratsam. In den Einstellungen finden sich zudem Optionen für eine automatische Abschaltung, ein umfangreiches digitales Nutzerhandbuch in mehreren Sprachen sowie die Sprachausgabe.

Soundcore Motion Boom Plus im Test: Tragbarer Soundblaster mit Wumms (7)

Guter Klang und sehr hohe maximale Lautstärke

Angesichts der Größe ist der Motion Boom Plus eher für laute Beschallung ausgelegt – und das kann er sehr gut. Selbst bei 50% Lautstärke werden größere Räume oder Terrassen schon ausreichend beschallt. Die Abstimmung ist neutral und eignet sich damit für die Wiedergabe unterschiedlicher Musikstile. Trotz Bass-Boost solltest du aber nicht allzu präsente Tiefen erwarten. Hier bieten größere Speaker dank mehr Volumen auf mehr Bass. Insgesamt finde ich die Klangqualität gut.

Der Speaker setzt auf zwei Hoch- und Tieftöner auf der Vorderseite, bietet also keinen 360°-Sound. Die Klangqualität ist also auch von der Ausrichtung und dem Stand des Lautsprechers abhängig.

Soundcore Motion Boom Plus im Test: Tragbarer Soundblaster mit Wumms (8)

Mit der App kannst du auf unterschiedliche Sound-Profile zurückgreifen oder eigene Presets anlegen. Besondere Funktionen wie Spatial Audio und Co. unterstützt der Motion Boom Plus aber nicht.

Bis zu 20h Akkulaufzeit und Klinkenanschluss

Der Motion Boom Plus bietet dank integriertem Akku mit 13.400 mAh bis zu 20h Akkulaufzeit, was natürlich von der Lautstärke und der Aktivierung des Bass-Boost-Modus abhängt. Ich bin bei täglich mehrstündigem Einsatz auf Zimmerlautstärke so um die drei Tage ohne Steckdose ausgekommen. Hier musst du dir also auch bei einem Wochenendtrip keine allzu großen Sorgen machen, solange der Speaker nicht 24/7 rund um die Uhr einen großen Platz beschallen muss. Realistisch sollten 12 bis 14 Stunden sein.

Geladen wird den USB-C-Port, allerdings relativ langsam. Soundcore gibt die Ladezeit mit ungefähr 4 bis 5 Stunden an, und das kam im Test auch ungefähr hin. Über den USB-A-Anschluss lassen sich übrigens andere Geräte wie z.B. Smartphones wie mit einer Powerbank aufladen. Das wirkt sich natürlich auf die Akkulaufzeit des Speakers aus. Ein Klinkenanschluss ist ebenfalls vorhanden.

Soundcore Motion Boom Plus im Test: Tragbarer Soundblaster mit Wumms (9)

Die Anschlüsse sind mit einer Gummilasche versehen, damit der Motion Boom Plus die IP67-Zertifizierung erfüllt. Sie sollte also im Außeneinsatz geschlossen sein, wenn der Speaker bspw. an einem nicht überdachen Platz steht.

Fazit: Großer, transportabler Speaker zum günstigen Preis

Mit dem Motion Boom Plus bekommst du viel Speaker für relativ wenig Geld. Dabei kann der Bluetooth-Lautsprecher in den meisten Kategorien überzeugen. Das Design ist schlicht, die Verarbeitung gut und auch bei der Bedienung macht Soundcore keine Fehler. Die App ist durchdacht und aufgeräumt, der Funktionsumfang allerdings überschaubar.

Soundcore Motion Boom Plus im Test: Tragbarer Soundblaster mit Wumms (10)

Im Vergleich zum Motion X600 gibt es keine Hi-Res-Zertifizierung oder besondere Bluetooth-Codecs, die unterstützt werden. Dafür eignet sich der Speaker für größere Flächen wie bspw. am Strand oder im eigenen Garten und bietet mit 12-14h auch eine längere Akkulaufzeit.

Ebenfalls praktisch: Er ist gegen Wasser und Staub geschützt. Das Kunststoffghäuse ist zwar stabil, für Kratzer und Stürze gerade im Outdoor-Einsatz aber trotzdem anfälliger als Textil. Insgesamt machst du mit dem Speaker nichts verkehrt. Das gilt vor allem dann, wenn er im Angebot ist.

Bluetooth-Speaker im Shop
  • teilen
  • teilen
  • teilen
  • teilen
  • E-Mail

Weitere Beiträge:

  • Soundcore Motion X600: Hi-Res-Bluetooth-Speaker mit kleinen Mobilitätskompromissen
  • Die KI-Features der Galaxy S24-Smartphones im Test
  • Elgato Prompter im Test: Die All-in-One-Lösung mit Ökosystem
  • Nubia Z60 Ultra im Test - Globaler Newcomer ist Highend-Geheimtipp zum Kampfpreis
Soundcore Motion Boom Plus im Test: Tragbarer Soundblaster mit Wumms (2024)

References

Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Chrissy Homenick

Last Updated:

Views: 6169

Rating: 4.3 / 5 (54 voted)

Reviews: 85% of readers found this page helpful

Author information

Name: Chrissy Homenick

Birthday: 2001-10-22

Address: 611 Kuhn Oval, Feltonbury, NY 02783-3818

Phone: +96619177651654

Job: Mining Representative

Hobby: amateur radio, Sculling, Knife making, Gardening, Watching movies, Gunsmithing, Video gaming

Introduction: My name is Chrissy Homenick, I am a tender, funny, determined, tender, glorious, fancy, enthusiastic person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.